TINA

Das Dogma der Neuzeit.

TINA ist ein Akronym und bedeutet “There Is No Alternative”.

Blättert man in verschiedenen Quellen, wie zum Beispiel Wikipedia, so erfährt man, dass TINA im Zusammenhang mit Polemik steht. Es ist jedoch schlimmer, der Begriff wird nicht nur polemisch genutzt, sondern auch sarkastisch und humoristisch heiter. Dies führt direkt in den Fatalismus.

Alle Texte Öffnen / Schließen

Wie wurde daraus ein Dogma?
Ein Dogma wurde erst im Laufe der Geschichte daraus. Besonders mit dem Aufkommen von alternativen Gedankengut während des 19.Jahrhunderts wuchs dieses Dogma stark an. Die Schriften des Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel waren damals 100 Jahre alt und für viele damalige Denker der Ausgangspunkt. Ludwig Feuerbach und Karl Marx leiteten aus diesen Schriften eine alternative Denkweise zum Kapitalismus ab. Schon während dieser Zeit war an den konservativen Universitäten TINA stark aktiv. Dies verstärkte sich noch nach der russischen Revolution.

Bis heute verhindert dieses Dogma eine konstruktive Weiterentwicklung der Zivilisation in den verschiedensten Bereichen. Die Wirtschaftswissenschaften sind davon am allermeisten betroffen. Man verwendet ein Rechnungswesen, dass von venezianischen Kaufleuten des Mittelalters erfunden wurde. Im gesamten Finanzwesen werden auch Begriffe aus der damaligen Zeit benutzt.

Am Schlimmsten ist aber das Geldwesen betroffen. Aufgrund dieses Dogmas arbeiten moderne Banken immer noch so wie die ersten Goldschmiede des Mittelalters, die Schuldscheine für hinterlegtes Gold ausgaben. Der Betrug dahinter ist auch noch der Gleiche. Diese Goldschmiede gaben nämlich sehr bald viel mehr Schuldscheine aus, als sie tatsächlich an Gold in Verwahrung genommen hatten.
Nur wenn die Gewinne aus diesem Betrug zum Wohle der Allgemeinheit verwendet werden, kann man ein solches System akzeptieren.
schliessen

Wie wirkt dieses Dogma?
Seit mehr als hundert Jahren polarisiert es die Gesellschaft. Es gibt sogenannte “Linke” und sogenannte “Rechte”. Beide behaupten, es gäbe keine Alternative, wenn man endlich Frieden auf der Erde schaffen will. Und beide irren. Es gibt nämlich unendlich viele Alternativen.

Während sich der Kapitalismus, also die rechte Seite, auf von Menschen erdachte Betrugssysteme aufbaut, ist der Kommunismus, also die linke Seite, ein von Menschen erdachte Konstruktion um diese Betrügereien, durch eine demokratisch gewählte Diktatur, zu verhindern.
Gewonnen hat bekanntlich die rechte Seite von TINA. Das Dogma hat sich dadurch jedoch noch verhärtet. Wird es nicht endlich aufgelöst, zerstört es unseren Planeten.

Konkret wirkt es sich auf alle aus, die in der Finanzwirtschaft arbeiten oder Wirtschaft studieren, studierten, unterrichten oder unterrichteten. TINA geschädigte können sich kein Finanzwesen ohne Giralgeld und ohne doppelte Buchführung vorstellen. Am besten hat das bis jetzt Dr.Berger erklärt, der selbst unterrichtet hat.

TINA geschädigte verteidigen das Giralgeldsystem immer mit Argumenten, die die doppelte Buchführung als Beweisgrundlage verwenden. Sie können und wollen sich nicht eingestehen, dass dieses Rechnungswesen aus dem Mittelalter stammt und auf Betrug aufbaut.

schliessen

Wie kann man es auflösen?
In dem man zuerst die Ursachen erforscht. Dieser Prozess dauert bereits 200 Jahre an. Heute geht es darum, diese Ursachen bekannt zu machen. Es ist dann wie im Märchen vom Rumpelstilzchen. “Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich Rumpelstilzchen heiß”. Das gleiche gilt für die private Geldschöpfung als Schuldgeld. “Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich Schuldgeldsystem heiss.”
Bekanntlich ist das Rumpelstilzchen auf Nimmerwiedersehen verschwunden, als man es erkannt hatte.
Es ist ein demokratischer Prozess. Das vielfältige Europa hat dafür zu sorgen, dass es demokratisch wird und jeder Staat sich die Macht über sein Geld zurückholt.
schliessen
Worauf basiert eigentlich die politische Denkrichtung des Humanen Geldes?
Auf einer Analyse des gesamten Werdeganges des Geldwesens. Eine Zuordnung zu einem gewissen Zweig ist nicht möglich. Ich, als Autor des Humanen Geldes, habe Neuland betreten.

Ist das HGS nicht ein direkter Ableger der Vollgeldreformer oder der Freiwirtschaftler?
Nein. Das Vollgeld ist zwar Voraussetzung für das Humane Geld, aber die Vollgeldreformer setzen auf eine unabhängige Zentralbank. Sie halten das Wahlvolk, die Politik und den Staat für inkompetent, das Geldwesen zu lenken. Sie setzen wieder auf altruistische Volkswirte, die allein über das notwendige Wissen verfügen, Geld zu schöpfen. Das gab es schon einmal, es führte zum Zusammenbruch der Weltwirtschaft im Jahr 1929. Spätestens nach 3 Generationen wird dieses System korrumpiert, es ist nicht nachhaltig. Mit einem Altruisten an der Spitze funktioniert jedes System, auch eine Diktatur. Nachhaltig ist ein System, das funktioniert obwohl Opportunisten das Ruder übernommen haben.

Die Freiwirte sind Anhänger von Silvio Gesell. Das Giralgeldsystem hat Gesell am besten analysiert, aber seine Lösungen sind fehlerhaft und auch nicht mehr zeitgemäß. Außerdem war Gesell ein Chauvinist der Extraklasse. In Deutschland sind die Freiwirte noch immer mit einer Kleinpartei politisch vertreten. Und auch die Mehrzahl der alternativen Bewegungen gehen auf Gesell zurück.

Und was ist mit ATTAC oder dem fließenden Geld des Herrn Popp?
Das sind alles Ableger der Freiwirte, auch Bernd Senf. Sie nennen es zwar nicht mehr Freiwirtschaft, aber die Denkrichtung ist die der Freiwirte. Attac folgt auch den Gesellianern, fordert heute jedoch hauptsächlich eine Transaktionssteuer auf den Wertpapierhandel.
Das HG ist dann mehr ein Ableger des Marxismus, oder?
Auch das ist falsch. Marx hat zwar den Kapitalismus besser analysiert als Gesell, aber die Lösungen sind nicht mit dem Wesen des Menschen vereinbar.
Was halten Sie von Prof. Franz Hörmann?
Er ist ein brillanter Denker. Er entwickelt bereits die Regeln für eine Welt nach dem humanen Geld. Wir brauchen jedoch zuerst besser gebildete Bürger in den Demokratien. Dann die Vollgeldreform, das Humane Geld und danach die von Hörmann entwickelte Kooperationsgesellschaft. Freuen wir uns darauf. Persönlich wünsche ich mir, dass wir das Humane Geld nicht allzu lange brauchen werden.
Und Stephan Schulmeister?
Ja. Seine Ansichten finden meine Zustimmung. Er darf sich allerdings nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wie man so schön sagt, sonst wird er seinen Job verlieren.
Leute wie er sollten den Mut haben, in die Politik zu gehen.
Würden solche Leute die sozialdemokratischen Parteien in Europa führen, würden diese Parteien nicht untergehen. Mit dem Ende dieser Parteien geht nämlich auch das gemeinsame Europa zu Grunde.

In der Fachwelt gehört Schulmeister zum Zweig der Keynesianer. Sie zeigen ein ähnliches, fast religiöses, Verhalten wie die sogenannten Gesellianer, nur mit anderem Guru. Auch die Lehren von Keynes sind nicht unfehlbar, Schulmeister ist jedoch einer, der den Meister auch kritisch betrachten kann.

Was ist mit den Grünen?
Die Grünen waren früher meine politische Heimat. Allerdings nur als sie noch eine Alternative waren. Sie holten sich jedoch TINA-geschädigte Ideologen in die Partei. Damit sind sie eine beliebige Partei geworden. Im Bereich des Geldwesens war das Van der Bellen und der jetzige Volkswirt, Herr Kogler, dürfte vom gleichen Schaden betroffen sein.
Gibt es überhaupt eine wählbare Partei in Österreich?
Zur Zeit leider nicht.
Die SPÖ hat sich nach kriminellen Machenschaften in den 70er Jahren nicht mehr erholt. Damals wurden drei Minister angeklagt und zwei davon rechtskräftig verurteilt. Anschließend wurde die Führung von Periode zu Periode immer inkompetenter.

Die ÖVP war von anfang an niemals eine echte, demokratische Partei. Sie ist noch immer im Ständestaat der 1. Republick zu Hause. Sie verhindert auch jede Bildungsreform, denn gebildete Bürger wählen diese Partei nur aus egoistischen- bzw. opportunistischen Gründen. Die Pseudochristlichen Parteien, wie die ÖVP, überlebten den 2.Weltkrieg nur, weil ihre Politiker auch, wie alle anderen, von den Nationalsozialisten verhaftet wurden und damit eine Art Märtyrerstatus erhielten.

Die FPÖ übernimmt den Arbeiterflügel der SPÖ. Sie war nach dem Krieg ein Sammelbecken ehemaliger Nationalsozialisten. Bis heute konnte sie dieses Gedankengut nicht aus ihren Reihen vertreiben. Durch die Unfähigkeit der anderen Parteien bekommt sie immer mehr Zuspruch. Auch die Abnahme des Bildungsniveau der Bevölkerung kommt ihr zugute.

Die NEOS sind eine Abspaltung der ÖVP, nur noch etwas mehr dem Chauvinismus verhaftet.

Das Team Stronach hat sich bereits selbst und vor allem durch den Parteigründer disqualifiziert.

Welche 3 Minister?
Der Finanzminister Hannes Androsch. Der Innenminister Karl Bleche. Der Bautenminister Karl Sekanina.
Was halten Sie von der derzeitigen Flüchtlingswelle?
Es handelt sich dabei um den massivsten Umbruch Europas seit dem 2.Weltkrieg. Mehr dazu hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.