Corona – “Corona Wahnsinn”

Die Reaktionen zu “corona covid-19” und vor allem auf den Artikel “Corona Wahnsinn” verdeutlichen den Grad der Verblödung in der Bevölkerung sehr eindrucksvoll.

Es gibt dabei graduelle Unterschiede zwischen denen, die per Email reagieren und denen, die über soziale Medien ihren Senf dazugeben. In den sozialen Medien ist diese Verblödung noch wesentlich deutlicher.

Unterschiede zwischen den Maßnahmen gegen den Corona Virus Covid-19

Am auffälligsten ist das völlige Fehlen der Fähigkeit zwischen den “gesetzten Maßnahmen” und den “richtigen Maßnahmen” zu unterscheiden.

Vor allem auf “Facebook” findet man dieses Phänomen. Die Leute sind offensichtlich zu keinen eigenen Gedanken mehr fähig.

Noch einmal zur Verdeutlichung:
Die gesetzten Maßnahmen trennen die gesunden Menschen nicht von den Kranken.
Die Immunisierung der Bevölkerung gegen den Virus wird künstlich verlängert.
Die Wirtschaft wird völlig ruiniert.

Die richtigen Maßnahmen würden genau das Gegenteil bewirken:
Die vom Virus bedrohte Risikogruppe würde effektiv vor dem Virus geschützt.
Die gesunde Bevölkerung würde schnell gegen Covid-19 durchimmunisiert.
Die Wirtschaft würde nur etwas mehr belastet als durch normale Influenza-Viren, die jedes Jahr auftreten.

Die Kranken

Nachträglicher Einschub: Weil es so Viele immer noch nicht verstehen:

Die "Kranken" sind nicht jene, die durch den Virus infiziert sind. Es sind die, die an irgendeiner Krankheit leiden, egal ob das Krebs, Herz-Kreislauf oder sonst etwas ist. Sobald ein Mensch irgendein verschreibungspflichtiges Medikament einnimmt, gehört er oder sie zur Risikogruppe. Es ist unerheblich, ob es ein Blutdrucksenker oder ein sonstiges Medikament ist. Im Zweifelsfall entscheidet der verschreibende Arzt.

Jeder, der mit Corona infiziert ist, braucht keine Quarantäne mehr. Es muss sich auch niemand vor dem Virus schützen, der gesund ist.

Das alles gilt natürlich nur, wenn man die "richtigen Maßnahmen" gesetzt hätte. Aber man könnte immer noch die Strategie wechseln und die "richtigen Maßnahmen" setzen. Das wagt die Politik natürlich nicht mehr, dazu wurde bereits zuviel Angst geschürt. 

Sterblichkeitsrate

Die riesige Chance dieses Virus ist die Sterblichkeitsrate, das heißt, wie viel Prozent der Infizierten sterben an der Erkrankung. Alle Corona Viren haben eine sehr niedrige Sterblichkeitsrate. Diese Chance nicht zu nutzen, ist eine unglaubliche Fahrlässigkeit. Andere Viren, wie zum Beispiel “Ebola”, geben uns diese Chance nicht.

Darum sind in den Epidemie-Gesetzen der meisten EU-Staaten auch die Virus-Krankheiten bei den jeweiligen Maßnahmen angeführt. Zum Beispiel sieht das Epidemie-Gesetz von 1950 in Österreich die “gesetzten Maßnahmen” für Corona Viren nicht vor. Es gibt lediglich eine Meldepflicht bei der Gesundheitsbehörde.

Epidemie Gesetz

Das österreichische Parlament hat im Schnellverfahren ein eigenes Gesetz für die “Corona-Gefahr” erlassen. Damit wurde das alte Gesetz zur Epidemie-Bekämpfung ausgehebelt.
Wirklich erstaunlich, wie schnell auch alle Oppositionsparteien dieser “Anlassgesetzgebung” zugestimmt haben. Nur einige Abgeordnete haben erkannt, dass man lediglich den österreichischen Staatshaushalt mit diesem neuen Gesetz vor dem totalen Kollaps zu schützen versucht. Das Epidemiegesetz von 1950 sieht nämlich vor, dass der Staat für alle gesetzten Maßnahmen zur Gänze haftbar wäre.

Man verkaufte dieses “Rettungspaket”, wie dieses “Husch-Pfusch”-Gesetz genannt wird, als alternativlose Großtat der Politik für die österreichische Bevölkerung.

Für die Zunkunft wäre es sehr wichtig, dass die Epidemie-Gesetze reformiert würden. Anstatt die verschiedenen Viren und Krankheiten anzuführen, sollte die Sterblichkeitsrate als Maßstab für die zu setzenden Maßnahmen im Gesetz verankert werden.

Unglaublichkeit

Dieser nachträgliche Einschub, weil viele nicht glauben können, dass unsere “Eliten” so falsch liegen könnten.

Unsere Politiker sind nicht die "Eliten", sie sind die Marionetten der wahren "Eliten".

Dazu ein Zitat eines ehemaligen US-Präsidenten, das eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt war:

Die kleinen Lügen muss man verbergen. Die großen Lügen braucht man nicht verstecken, denn es glaubt sie ohnehin keiner.

Dreimal darf man raten, welcher US-Präsident das war.

Vorerkrankung

Wieder so ein Begriff zur Vertuschung der Faktenlage. Eigentlich dürfte dieser Begriff nur für infizierte Personen verwendet werden. Andernfalls ergibt er keinen Sinn.

Der Begriff wird jedoch trotzdem sinnwidrig verwendet, zum Beispiel um Mitarbeiter von Spitälern und Supermärkten die verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, in die Quarantäne zu schicken. Eine an sich richtige Maßnahme, jedoch mit sinnwidriger Verwendung des Begriffs “Vorerkrankung”.

Außerdem sind die Quarantänemaßnahmen selbst viel zu unkonkret. Die Risikogruppe wird in keinster Weise von den anderen getrennt.

Schon die schlampige Definition der Risikogruppe führt zu vielen schweren Erkrankungen durch den Virus Covid-19. Aber das gehört wohl zur Strategie derer, die genau dieses Szenario haben wollten. Eine Ungeheuerlichkeit, wenn deswegen später niemand zur Verantwortung gezogen wird.