Obsoleszenz

<<Aus dem Nichts

Giralgeld und Obsoleszenz

Auf den ersten Blick hat die Obsoleszenz nichts mit Giralgeld oder dem Giralgeldsystem zu tun. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass die Obsoleszenz ganz entscheidend für den Fortbestand von Giralgeld ist. Dazu gliedert man die Obsoleszenz am besten folgendermaßen:

Alle Texte Öffnen / Schließen

  • Industrielle Obsoleszenz
    In der Industrie gibt es zwei Gründe für Obsoleszenz:
    1. Druck auf die Produktionskosten. Qualität und Haltbarkeit sinkt dadurch rapide.
    2. Geplante Obsoleszenz, um durch kurze Lebensdauer mehr Umsatz zu generieren.

    Es entstehen zwei verschiedene Kreisläufe:

  • Handwerkliche Obsoleszenz
    Im Handwerk werden fast immer industrielle Vorprodukte eingesetzt. Andererseits ensteht diese Form der Obsoleszenz durch die Qualtät des Handwerks oder der Dienstleistung.
  • Künstliche Obsoleszenz
    Künstliche Obsoleszenz ensteht durch Design und Mode. Je nach Zeitgeist werden Produkte obsolett.
  • Natürliche Obsoleszenz
Warum brauchen wir die Verknappung durch kurze Lebensdauer?

Hohe Lebensdauer von Konsumgütern würde 80% der derzeitigen Arbeitsplätze überflüssig machen. Allein diese Zahl zeigt deutlich, wie notwendig diese Maßnahme im derzeitigen Regime ist. Die Kontrolle der industriellen und künstlichen Obsoleszenz sichert den Fortbestand von Giralgeld. Am wichtigsten dabei ist es, Schlüsselressourcen knapp zu halten. Würde beispielsweise Energie durch längst entwickelte, jedoch obsolett oder geheim gehaltene, Verfahren fast kostenlos verfügbar, dann würde nicht nur das Giralgeld, sondern jedes Ausbeutungssystem längerfristig obsolett. Könnte jedermann Energie in beliebiger Menge erzeugen, würden auch viele andere Produkte drastisch an Wert verlieren. Die Geldmenge würde sich dadurch drastisch reduzieren, was eine kaum zu stoppende Deflation auslösen würde. Die kapitalistische Hochfinanz weiß das natürlich und handelt entsprechend.

Freie Bildung und Internet als Gefahr für Giralgeld

Die Ressourcen Energie, Wasser, Nahrung und fruchtbarer Boden sind die Ressourcen, welche knapp gehalten werden müssen, um das Giralgeldregime weiter aufrecht zu erhalten. Dazu ist es auch notwendig, die Bildung zu kontrollieren, denn frei gebildete Menschen erfinden schnell Auswege aus ihrer Unterdrückung. Das Internet ist deshalb eine große Gefahr für das Giralgeld. Gelingt es nicht, das Internet in den nächsten Jahren unter Kontrolle zu bringen, wird das Giralgeld bald der Vergangenheit angehören. Und auch die heutige Form der Obsoleszenz würde sich dann stark verändern.

Dieser Kampf um die Kontrolle des Mediums „Internet“ ist bereits voll im Gange. Die gewählte Strategie ist dabei klar zu erkennen. Wie schon in anderen Medien, werden durch eine Flut an Informationen die gefährlichen Publikationen versteckt. Echte Zensur gibt es zwar auch, wird aber immer wieder übergangen. Das Überschwemmen mit ungefährlichen Daten ist zur Zeit durch den großen Hype um Keshe und seiner freien Nano- und Plasmaenergie zu beobachten. Diese Bewegung überschwemmt mit stundenlangen, nichtssagenden Videos förmlich das Internet. Dabei ist diese Technik wahrscheinlich wichtig für die Zukunft der Menschheit.

Ein Weg in die Philosophie

Am Anfang dieses Artikel stand noch die Frage, ob überhaupt ein Zusammenhang zwischen Giralgeld und Obsoleszenz besteht. Zum Ende des Artikels erkennen wir, dass dieser Zusammenhang sogar ein Weg in die philosophische Betrachtungsweise sein kann. Um den Werdegang des gesamten Geld- und Wirtschaftswesens zu ergründen, sollte man möglichst viele Zugänge zum eigenen geistigen Gebäude errichten. Die Obsoleszenz kann einer dieser Zugänge sein.
Die geplante Verkürzung der Lebensdauer von industriellen Gütern besteht erst 100 Jahre. Das ist ein sehr kurzer Zeitraum in der Geschichte des Menschen. Stellt man sich eine Welt vor, in der es all das nicht gäbe, so kommt man schnell zur Kooperationsgesellschaft. Dies deshalb, weil dann menschliche Tätigkeiten in so großer Zahl überflüssig würden, dass sich der gesamte Sinn des menschlichen Daseins verändern würde. Ein Kampf um Arbeitsplätze würde einfach keinen Sinn mehr machen, wenn nur 20% der Menschen daran teilnehmen und die anderen 80% völlig davon ausgeschlossen wären. Die Konkurrenzgesellschaft würde ganz von selbst obsolett.

>>Analyse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.