Paulus und Luther

Der Mann war ein jüdischer Pharisäer mit dem Namen Saulus. Er verfolgte die Jünger Jahuschuahs und lieferte sie an die jüdische Obrigkeit aus. Noch bei der Hinrichtung des Stephanus war er eifriger Befürworter der Strafe und persönlich anwesend.

Auf dem Weg nach Damaskus hatte Saulus eine Vision, welche ihn erblinden ließ. Daraufhin wandelte sich Saulus zu Paulus, der danach der eifrigste Missionar Jahuschuahs wurde.

Was verbindet Luther mit Paulus?

Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben, Grafschaft Mansfeld; † 18. Februar 1546 ebenda), ein Augustinermönch und Theologieprofessor, war der Initiator der Reformation. Er fand in Gottes Gnadenzusage und der Rechtfertigung durch Jesus Christus allein das Wesen des christlichen Glaubens. Auf dieser Basis wollte er damalige Fehlentwicklungen der Römisch-katholischen Kirche beseitigen und sie in ihrer ursprünglichen evangelischen Gestalt wiederherstellen („re-formieren“). Entgegen Luthers Absicht kam es zu einer Kirchenspaltung, aus der evangelisch-lutherische Kirchen und im Lauf der Reformation weitere Konfessionen des Protestantismus entstanden.

Wikipedia

Was sowohl Wikipedia, als auch die offizielle Geschichtsschreibung verschweigt, ist die dunkle Seite Martin Luthers. Diese offenbart einen Luther, der das genaue Gegenteil des Apostel Paulus ist.

Bei genauer Betrachtung ging Luther den umgekehrten Weg von Paulus. Er war am Ende seines Lebens völlig dem Satan verfallen.

Nächste Seite: Bibelfälschungen