Seigniorage

<<Schuldgeld

Die Seigniorage entstand vor dem Papiergeld. Es gibt zwei Arten von Seigniorage.

Die originäre Seigniorage ist die Einnahme des Staates durch das in Umlauf bringen von Münzgeld. Früher wurde diese Form auch Schlagschatz genannt. Jeder Staat hatte früher ein sogenanntes „Münzregal“, von dem aus er durch Staatsausgaben Geld in Umlauf brachte. Die Seigniorage beträgt noch heute 100% abzüglich der Kosten für die Münzherstellung. Die Münzregale sind meist nicht Eigentum der Zentralbank, sondern bis heute Eigentum der Finanzministerien. Heute werden die Münzen von den Zentralbanken in Umlauf gebracht, allerdings erhält der Staat den vollen Nennwert.

Die zweite Form der Seigniorage ist die Zinsseigniorage die beim Schöpfen von Buchgeld, also Giralgeld, entsteht. Durch die uralte, doppelte Buchführung wird dieser Gewinn der Banken bis heute erfolgreich verschleiert. Beim Schöpfen von Giralgeld wird die Bilanz verlängert und auch wieder verkürzt, wenn die Kredite abgetragen werden.

Vor 1848 druckten die großen Banken das Papiergeld selbst, darum nennt man sie heute noch Banknoten. Ab dem Jahre 1848 wurde weltweit das Papiergeld verstaatlicht und Zentralbanken geschaffen.  Anstatt aus dem Münzregal ein Geldregal zu machen, und die originäre Seigniorage für Papiergeld einzuführen, hat man ein neues kompliziertes System geschaffen. Banknoten werden nicht vom Staat in Umlauf gebracht, sondern durch Kredite bei den privaten Banken. Die privaten Banken bekommen die Geldscheine per Zentralbankkredit zum jeweiligen Leitzins. Der Staat besorgt sich sein Geld ebenfalls über die privaten Banken, indem diese Staatsanleihen kaufen, was fast das gleiche ist, wie ein Kredit. Die Banken kaufen diese Anleihen mit selbst geschöpftem Geld.

Der Grund für diese Entwicklung war ein ganz einfacher. Der Staat war keine Demokratie, sondern das Kaiser- oder Königreich. Damals entstanden die ersten Kooperativen und man vertraute solchen neuen Kooperationsbanken, wie Raiffeisen, viel mehr als dem Staat.

Durch den allgemeinen, bargeldlosen Zahlungsverkehr wurde das Bankenparadies des 19. Jahrhunderts praktisch wieder hergestellt. Die Banken erzeugen sich heute ihr Geld wieder fast zur Gänze selbst.

Eine Reform zum Vollgeld macht nichts anderes als das Papiergeld und das Giralgeld an das Münzgeld anzupassen. Das gesamte Geld würde dann dem Staat die originäre Seigniorage bringen.

>>Buchhaltung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.